Anpassung der Richtlinien Schüler/innentransport per 1. August 2017

 

 

Der Gemeinderat setzt sich seit Jahren für die Nutzung und damit die Aufrechterhaltung einer gut ausgestalteten Anbindung an den öffentlichen Verkehr ein. Eine gute ÖV-Erschliessung trägt massgeblich zur Standortattraktivität und nachhaltigen Entwicklung einer Gemeinde bei. Sie ist insbesondere für diejenigen Einwohnerinnen und Einwohner wichtig, denen keine anderen Transportmittel zur Verfügung stehen und die somit darauf angewiesen sind. Deshalb ist es dem Gemeinderat wichtig, das bestehende Angebot zu erhalten und zu stärken.

 

 

Diesem Grundsatz folgen die bestehenden Richtlinien zum Schüler/innentransport. Sofern Schulwege nicht zu Fuss oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden können, soll der öffentliche Verkehr primär auch durch Schülerinnen und Schüler genutzt werden. Gestützt auf Art. 9 der Richtlinien zum Schüler/innentransport wurden deshalb an unzumutbare Schulwege durch die Gemeinde bisher Beiträge an die Kosten für Abonnemente des öffentlichen Verkehrs ausgerichtet.

 

 

Die Rahmenbedingungen hinsichtlich dem Schülertransport haben sich durch die stetige Entwicklung unserer Gesellschaft und Infrastruktur in den letzten Jahren stark verändert. Anlässlich seiner Sitzung vom 3. April 2017 hat der Gemeinderat deshalb entschieden, die bestehenden Richtlinien zum Schüler/innentransport auf das neue Schuljahr hin per 1. August 2017 dahingehend anzupassen, dass die Kosten für Abonnemente des öffentlichen Verkehrs für unzumutbare Schulwege anstelle der bisher 80% neu zu 100% durch die Gemeinde übernommen werden.

 

 

Die überarbeiteten Richtlinien zum Schüler/innentransport können ab August unter www.seeberg.ch im Online-Schalter heruntergeladen werden.

 

 

April 2017 / Gemeinderat Seeberg

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen