Orchideenvorkommen in Seeberg

Orchideen_FuchsKnabenkraut.jpgOrchideen kann man nicht nur kaufen, sondern auch in der freien Natur beobachten – sogar in Seeberg. Sie sind jedoch selten und ihre Vorkommen gefährdet. Im 2013 wurden die Orchideenvorkommen erhoben. Gefunden wurden 12 Arten an 39 Standorten. Die farbenprächtigen, grossblütigen Orchideen aus Gärtnereien und Grossverteilern stammen aus den Tropen. Dort wachsen sie im Gegensatz zu den Schweizer Orchideen auf Bäumen. Unsere Orchideen sind wie alle Wildblumen unscheinbarer und kleinblütiger als die gezüchteten – doch nicht weniger schön.
In der Schweiz wurden bis heute ca. 75 wildwachsende Orchideenstandorte gefunden. Ihr Vorkommen reicht vom Tief gelegenen Tessin bis ins Hochgebirge rund 2‘800 m.ü.M. Wobei auch ein grosses vorkommen in den Buchsi- und Wyniger-Berge (Molasse Hügelland) bekannt ist. Die meisten Orchideen lieben warme, magere und kalkreiche Böden. Jedoch wurden viele Standorte überbaut oder verloren durch intensive Landwirtschaft ihren Charakter. Deshalb liegen in der Schweiz 95% der Orchideenstandorte im Wald oder in Waldnähe, eines der letzten Rückzugsgebiete mit mageren Böden. Aufgrund der veränderten Waldbewirtschaftung sind Orchideen aber auch hier selten geworden. Die Seltenheit beruht daneben auch darauf, dass diese Raritäten aus mangelndem Wissen über ihre Schutzbedürftigkeit immer noch gepflückt, bzw. attraktive Arten wie der Frauenschuh für die selten erfolgreiche Verpflanzung in Hausgärten ausgegraben werden.

Im Jahr 2013 wurde von der Gemeinde Seeberg die Firma weg>punkt beauftragt ein Orchideenstandorte-Pflegekonzept zu erstellen, das in den Jahren 2014 – 2016 umgesetzt werden soll. Eine Kartierung im Zusammenhang mit dem Pflegekonzept ergab, dass in unserer Gemeinde 39 Standorte mit 12 verschiedenen Arten und 650 Einzelpflanzen bekannt sind, wobei einige davon richtige „Hotspots“ von regionaler und nationaler Bedeutung sind. Die festgestellte Anzahl von 12 verschiedenen Arten ist leicht überdurchschnittlich. Darf aber nicht über die Gefährdung der Orchideen hinwegtäuschen und zeigt zugleich das Potenzial in der Gemeinde Seeberg. Verschiedene besondere Orchideenstandorte liegen an Weg- und Strassenrändern und sind durch die Mäharbeiten während der Vegetationszeit in ihrem Überleben bedroht. Für Orchideen beinhaltet eine optimale Waldwirtshaft die regelmässige, schonende Durchforstung der Waldparzellen, z.T. am Anfang eine bescheidene Auslichtung, damit mehr Licht auf den Waldboden kommt, aber doch nicht soviel dass die Flächen verkrauten. Im Kanton Bern erhalten Waldbesitzer, die auf ihren Flächen die Orchideen schonen und fördern spezielle Beiträge.

Für die erfolgreiche Umsetzung des Pflegekonzeptes ist man vor allem aber auf die Mithilfe und Freiwilligkeit der Wald- und Landbesitzer angewiesen. Zudem können sich interessierte Personen zum Thema Orchideen bei der Gemeinde melden, um aktiv bei der Pflege mitzuhelfen.

Für Fragen rund um die Orchideen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung
Gemeindeverwaltung Seeberg, 062 968 11 14, info@seeberg.ch 
Christian Gnägi, 077 454 65 83, christian.gnaegi@weg-punkt.ch           

Orchideen_RotesWaldvöglein.jpg                   Orchideen_BleichesWaldvöglein.jpg
Rotes Waldvögelein                            Bleiches Waldvögelein

Weiterführende Informationen
- Schweizer Vogelschutz: Orchideen der Schweiz (Broschüre)
- Arbeitsgemeinschaft einheimische Orchideen (AGEO), www.ageo.ch
- www.weg-punkt.ch/orchideen