Findlingsreservat Steinenberg

Den Start unserer Entdeckungsreise machen wir auf dem Steinenberg. Hier findet man gewichtige Zeugen der letzten Eiszeit. Zurückgelassen vom Rohnegletscher lagern zahlreiche Findlinge (Geotope) auf dem bewaldeten Hügel. Der Steinenberg besteht aus Molas-se und trägt eine Moränen-Kappe. Für die Geologen und Gletscherforscher (Glaziologen), stellt der Steinenberg eine wichtige Schlüsselstelle dar. Kein anderer Ort im Kanton Bern weist eine derartige Dichte von den durch Gletscher zurückgelassenen Steinblöcken auf. Und weil der Steinenberg im Gegensatz zum Steinhof praktisch vollständig bewaldet ist, sind die Findlinge sehr gut erhalten geblieben.

Eine Seminarklasse führte 1966 eine Zählung durch: Unter den total 495 Findlingen waren 79 mit über 3 m3 Inhalt, 4 davon mit 150 m3 bis über 200 m3 und 7 mit Inhalt zwischen 50 und 100 m3.

Findlinge haben und hatten zu jeder Zeit nebst geologischer auch mystische Bedeutung, wurden für verschiedene magische Riten eingesetzt und als Kraftorte ausgezeichnet. So findet man zum Beispiel in vielen Findlingen eine grosse Zahl von handtellergrossen Vertiefungen die in vorgeschichtlicher Zeit herausgemeisselt wurden. Sinn und Zweck dieser Schalen sind noch immer ein Geheimnis. Im Buch „magische Schweiz“ (AT-Verlag 2007) wird der Steinenberg als „wahres Reich der Steingeister“ bezeichnet.

25 der erratischen Blöcke stehen unter Schutz und sind in Landkarten eingezeichnet. Mit etwas Neugier und Entdeckerdrang finden Sie weitere imposante aber auch versteckte und unscheinbare Findlinge. Vielleicht begegnen Sie auch den Steingeistern oder Sie spüren einen wahren Kraftort.

Auf jeden Fall ist der Steinenberg einen Besuch wert, aber auch Wert so erhalten zu bleiben. Viel Spass beim Entdecken und besten Dank, dass Sie Sorge zu unseren Naturdenkmälern tragen!

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.myoberaargau.ch.


Fotogalerie