Das Projekt

Projekt "GenerationenWohnenSeeberg"

Im Schulhaus Seeberg werden seit dem Jahr 2003 keine Primarschüler/innen mehr unterrichtet. Es wird einzig noch eine Kindergartenklasse geführt. Im Februar 2015 wurde deshalb vom Gemeinderat die Arbeitsgruppe "Nachfolgelösung Schulhaus Seeberg" ernannt, welche den Auftrag erhielt, gestützt auf die nachfolgenden Zielsetzungen mögliche Nachfolgelösungen für die Liegenschaft zu prüfen bzw. erarbeiten:

  • Realisierung von Wohnraum
  • Angebot für Generationenwohnen
  • Sicherstellung/Gewährleistung öffentlicher Begegnungsraum

Die längerfristige Nachfolgenutzung der Schulanlage Seeberg soll unter Einbezug sämtlicher Liegenschaften und unter Berücksichtigung des Leitbilds beurteilt und bestimmt werden. In der laufenden Ortsplanungsrevision erfolgt die Umzonung der betroffenen Parzelle Seeberg-Nr. 54 von der Zone mit öffentlicher Nutzung (ZöN) in die Wohnzone (WZ). Weiter hat der Gemeinderat Seeberg mit Beschluss vom 28. März 2014 eine Immobilienstrategie verabschiedet. Darin ist u.a. folgendes festgelegt:

  • Mietwohnungsangebot für junge Gemeindebürger/innen muss vorhanden sein
  • Mietwohnungsangebot für Generationenwohnen
  • In den Ortschaften Grasswil, Seeberg und Riedtwil soll ein Mietwohnungsangebot durch die Gemeinde vorhanden sein.

Die Arbeitsgruppe hat diverse Vorschläge und Projekte geprüft. Daraus entstanden ist das Projekt "GenerationenWohnenSeeberg", welches den Bau von Wohnungen durch eine Genossenschaft vorsieht. Von einem Verkauf des Grundstücks wurde infolge der fehlenden Einflussnahme seitens der Gemeinde bei zukünftigen Bauvorhaben bzw. Nachfolgenutzungen abgesehen. Es wurde stattdessen die Idee einer Abtretung des Landes im Baurecht an eine Genossenschaft weiterverfolgt. Für die nötigen Abklärungen dazu wurde als externe Fachperson und Projektleiter, Herr Ueli Arm, Kaufmann und Arm AG, Architekten und Planer, Burgdorf eingesetzt. Er hat als Projektleiter bereits ein ähnliches Vorhaben in Wynigen, die Überbauung "Wohnpark Riedtwilstrasse" realisiert.

Im Zusammenhang mit der Schulraumplanung und der nötigen Schaffung zusätzlichen Schulraums per 2019/2020 hat der Gemeinderat an seiner Sitzung im Februar 2018 eine Interessenabwägung vorgenommen und entschieden, den Schulbetrieb mittelfristig auf Grasswil zu konzentrieren bzw. den Schulstandort Seeberg aufzuheben. Er hält damit am bereits vor einigen Jahren getroffenen Entscheid und an den Grundsätzen des Leitbildes fest.

Das Projekt "GenerationenWohnenSeeberg" bezieht sich vorerst lediglich auf den unüberbauten Teil des Grundstücks Seeberg-Nr. 54 und sieht die Erstellung von voraussichtlich 12 Wohnungen vor. Der Einbezug der bestehenden Gebäude (Kindergarten und Gemeinderaum) ist in einer ersten Phase noch nicht vorgesehen. Diese können zu einem späteren Zeitpunkt jedoch problemlos in die Überbauung integriert werden, da eine Verbindung der Bauten geplant ist.

Aufgrund dieser Ausgangslage hat der Gemeinderat im Zusammenhang mit der Schulraumplanung entschieden, die Kindergartenklasse im Schulhaus Seeberg beizubehalten, solange noch keine konkrete Nachfolgenutzung für die bestehenden Liegenschaften vorhanden ist.

Informationen zum laufenden Stand des Projektes finden Sie hier.

Gemeinderat Seeberg und Arbeitsgruppe Nachfolgelösung SH Seeberg