Winterdienst

Aufgaben des Winterdienstes

Der Winterdienst umfasst die Schneeräumung und die Glatteisbekämpfung auf allen öffentlichen Strassen und Fusswegen in bewohnten Gebieten, sofern die Notwendigkeit ausgewiesen ist. Er wird nach Prioritäten eingeteilt und nach Verfügbarkeit der Mittel vollzogen. Den Winterdienst auf privaten Strassen/Wegen erledigt die Gemeinde freiwillig und ohne Anerkennung von Rechtsansprüchen. Privatstrassen und -wege werden erst nach den öffentlichen Strassen und Fusswegen geräumt. Zudem muss die Räumung in einer rationellen Arbeitsweise (keine parkierten Fahrzeuge oder andere Hindernisse auf Strassen/Wegen) möglich sein. Der Winterdienst auf Privatstrassen und -wegen beschränkt sich nur auf die Schneeräumung.

Reduzierter Winterdienst

Grundsätzlich wird ohne Salzeinsatz auf allen flachen Strassen und Trottoirs (unter 6% Längsgefälle) und nicht stark belasteten Quartierstrassen, Trottoirs und Gehwegen sowie Parkplätzen nur die Schneeräumung ausgeführt.
Nur bei starker Eisbildung (Eisregen, Schneeglätte) wird Salz gestreut.

Es gilt der Grundsatz: Salz umweltgerecht streuen, so wenig wie möglich, soviel wie nötig

Dringlichkeitsstufen

Der genaue Ablauf und die Einteilung der Strassen in die Dringlichkeitsstufen erfolgt mit den Routenplänen

Dringlichkeitsstufen 1

  • Hauptstrassen (Kanton zuständig)
  • Gemeindestrassen und Trottoirs in Steigungen
  • Fusswege entlang der Kantonsstrassen
  • Öffentliche Strassen zum Bahnhof, Feuerwehrgebäude
  • Wichtige Fusswegverbindungen

Dringlichkeitsstufe 2

  • Quartierstrassen, Fusswegverbindungen zu Schulhäusern und anderen öffentlichen Gebäuden, Industrie- und Gewerbeanlagen und öffentliche Parkplätze
  • Radwege entlang der Kantonsstrassen

Dringlichkeitsstufe 3

  • Alle übrigen Strassen und Wege, die im Winter unterhalten werden müssen
  • Private Strassen und Wege

Massnahmen bei andauerndem/grossem Schneefall

Bei anhaltendem schwerem Schneefall werden die Strassen der Dringlichkeitsstufe 1 wiederholt geräumt, jene der Dringlichkeitsstufe 2 und 3 erst im Anschluss daran.
Schnee wird in Ausnahmefällen nur dort abgeführt wo die Haufen, Wälle, Mahden

  • Verkehrs- oder Sichtbehinderungen verursachen
  • ein weiteres Pfaden verunmöglichen
  • den Wasserabfluss behindern würden

So z.B. bei Strassenkreuzungen, Fussgängerstreifen, Bushaltestellen usw.

Bei Bäumen an und in Gewässern ist es untersagt Schneehaufen zu deponieren. Hydranten und Abflussschächte müssen immer freigelegt und zugänglich sein.


Wichtige Links