Neubau eigenes Schulhaus

Bis zu diesem Jahr wurden die Kinder aus den Ortsgemeinden Ober- und Niedergrasswil, Riedtwil, Seeberg und der Gemeinde Höchstetten in der sogenannten Mutter – Schule in Seeberg auf dem Berg unterrichtet. Nun standen grössere Renovationsarbeiten an und durch die Zunahme der Bevölkerung waren auch die Schülerzahlen auf über 200 angewachsen. Deshalb beschlossen sowohl Riedtwil und Hermiswil als auch Ober- und Niedergrasswil ein eigenes Schulhaus zu bauen und eine eigene Schule zu haben.
Aus dem Gesuch an Schultheiss und Rat in Bern:
„Hochgeborne gnädige Herren!
Die Gemeinde Riedtweil im Amt Wangen, so zu der burgdorfischen Herrschaft Grassweil gehöret und die Gemeinde Hermisweil, Amts Wangen, Grichts Bollodingen, nehmen die Freyheit, Euer hohen Gnaden in aller Ehrforcht folgendes vorzutragen. Die fünf Gemeinden Seeberg, Höchstetten, Ober- und Niedergrassweil und Riedtweil haben nicht mehr als eine Schule, welche sich zu Seeberg bei der Kirche befindet.
Diese Schule ist von Riedtweil bey einer Stunde entfernt; der Zugang von daher ungelgen, streitbar und für Kinder gefährlich, so dass in den meisten Zieten des Winters, alswann Schule gehalten wird, von Riedtweil keine Kinder unter 9 Jahren in die Schule geschickt werden dürfen.“
Der Bescheid von Schultheiss und Rat der Stadt und Republik Bern, welcher via Landvogt in Wangen überbracht wurde:
„Nachdem WIR das Begehren der Gemeinden Riedtweil und Hermisweil erstere in der der Stadt Burgdorf zugehörigen Herrschaft Grassweil, bei aber im Amt Wangen gelegen, dahin zweckend: dass ihnen gnädig vergönstigt werden möchte, und zwar Riedtweil von ihrer bisherigen Mutter-Schuel von Seeberg, Hermisweil aber von Oschwand, wohin sie schulgenössig gewesen, sich zu sonderen uns für sich eine eigene Schul zu errichten, über deren Platz, die Kösten des Schulbaus und die Besoldung eines Schulmeisters sie einig seyen .... da keine Hindernisse vorwalten, diesen vier Gemeinden *) die Sönderung ihrer Schulen anmit gestattet, dieselben auch von allen ferern Beytrag zu denen verlassenden Mutter-Schulen befreyt. Dagegen aber solle denen Gemeinden Seeberg und Oschwand die alten Schulgebäude und das zugehörige Erdreich allein verbleiben. Was dann die Vertheilung des Schulguths von ohngefähr 300 Kronen betrifft, ist UNSER Wille, dass solches nicht vertheilt, sondern der Mutter-Schul zu Seeberg einzig überlassen werde. Gott mit euch.“
*) Riedtwil, Hermiswil, Ober- und Niedergrasswil

zurück